The environment in the news



Download 0.53 Mb.
Page1/12
Date24.12.2016
Size0.53 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   12






THE ENVIRONMENT IN THE NEWS

Tuesday, 19 September 2006
UNEP and the Executive Director in the News

  • Investors bet on rising costs for scarce water (Reuters)

  • Zusehen beim Gletschersterben (Focus)

  • Google-Earth zeigt "Hotspots" der Umweltzerstörung (Der Standard)

  • Google Earth zeigt Zerstörung der Umwelt (Call Magazin)

  • Google Earth zeigt dramatische Umweltzerstörung (Rheinische Post)




  • Le prince Albert II plonge à Monaco et lance "l'Année du dauphin" (AFP)

  • 2007 wird das Jahr des Delfins (ORF)




  • Reestructuran figura legal para preservación de la Capa de Ozono (Portal Paraguayo de Noticias)

  • Qatar will enact law to protect ozone layer (Gulf News)

  • A l'initiative du Pnue, la RDC veut jouer un rôle actif dans la protection de la couche d'Ozone (Le Potentiel)




  • MMC Ranked among 'Best in Class' by Climate Leadership Index (Business Wire)

  • Edward L. Towle; Islands Advocate (The Washington Post)


Other Environment News

  • China's dangerous dustbowl (The Boston Globe)

  • World Water Demand Surging Due to Rising Population (Reuters)

  • Niños dejaron su huella en favor de la capa de ozono (El Universal)

  • 'New climate' detected as Britain grows ever hotter (The Independent)

  • Gore Calls for Immediate Freeze on Heat-Trapping Gas Emissions (New York Times)

  • Biofuels look to the next generation (BBC)

  • Farmers' Hopes Sprout as Brazil Bets on Biodiesel (Los Angeles Times)

  • «Les fermes qui respectent la nature ne vaudront plus rien» (Libération)

  • U.S. Missing Renewable Energy Opportunities (Environment News Service)

  • The denial industry (The Guardian)

  • Se debilita ''Lane'' a tormenta tropical (Frontera Info)

  • Amiante : l'étau judiciaire se resserre sur les entreprises (Le Figaro)

  • Témoignages à Abidjan : "Si on avait su ce qu'on transportait..." (Le Monde)

  • Google gets political (Silicom.com)

Environmental News from the UNEP Regions

  • ROAP

  • ROA

  • ROLAC

  • ROWA

Other UN News

  • UN Daily News of 18 September 2006

  • The spokesman's briefing for 18 September 2006 was not available

Reuters: Investors bet on rising costs for scarce water

By Laura MacInnis

18.9.2006

[appears in Trade Arabia, ...]

GENEVA, Sept 18 (Reuters) - Investors who have seen energy prices rocket due to scarce supplies are starting to wager that forecasted shortages will cause the value of water to skyrocket, offering big gains to companies active in the sector.

Unlike globally traded commodities like oil, gold or wheat, water tends to be priced locally by authorities who provide it as a public good, generally drawing from nearby sources such as lakes or river basins.

"Water is not treated like oil because you usually do not transport it over very long distances," said Wolfgang Grabs, who heads the water resources division of the World Meteorological Organisation (WMO), the United Nations weather agency.

In the absence of a futures market in water, speculators have bought shares in utilities and water-related companies such as Waste Management, ITT Corp., American States Water and Suez, expecting them to profit from intensified efforts to tackle water scarcity.

Investors can also track stock market water indices like the Dow Jones U.S. Water Index , the International Securities Exchange ISE-B&S Water Index <.HHO> and the Palisades Water Index

Philippe Rohner, who manages a 1.7 billion euro ($2.1 billion) water equity fund for the Swiss bank Pictet, said water had been "essentially overlooked" during the recent commodities boom, despite clear warnings over shortages that would require sizeable investments to overcome.

"It is an industry that requires capital, and where the returns can be quite attractive for investors in equities," he said in a recent interview at Pictet's Geneva headquarters.

MAJOR INVESTMENTS

According to United Nations estimates, one third of the world's population lives in areas with water shortages and 1.1 billion people lack access to safe drinking water.

Climate change has also provoked more frequent and intense droughts in sub-tropical areas of Asia and Africa, exacerbating shortages in some of the world's poorest countries.

The WMO's Grabs said big investments will be required to improve the way households, manufacturers and farmers use water.

Without substantial changes, he said "hot spots" for water scarcity -- including parts of the United States, Spain, China, India, Pakistan, Somalia, Namibia, Botswana, and elsewhere -- will stretch existing water resources to the limit.

From a financial perspective, this could translate into more business for the companies that maintain, fix and improve water pipelines and storage systems, as well as specialists in dams, irrigation and desalination technologies.

The price of fresh water -- which the bank Pictet has estimated at 0.2 percent its equivalent volume in crude oil -- may also need to rise to discourage waste, Grabs said.

"We may need to find a better water pricing system to make people conscious of the value of water," he said.

"One of the inevitable consequence of water scarcity is that its price in monetary terms will go up," said Achim Steiner, executive director at the United Nations Environment Programme. South Africa's tariff system may be a model for other countries, because it is designed to discourage heavy water use but guarantee minimum supplies for the poor, he said.

Some countries may also need to stop making water-intensive products like cotton, steel, paper and cement and instead import these goods from countries with more plentiful water resources.

Others could be forced to restrict agricultural activity or stop using energy from water-demanding sources such as nuclear power to ensure household and other priority needs are met.

Those living in poor nations are likely to be squeezed most by any shift toward more expensive water, Grabs said, as they have the least scope to cut already low water consumption.

"The biggest competition will be in countries where agricultural production for food security is directly in competition with other areas," he said.

___________________________________________________________________________
Focus: Zusehen beim Gletschersterben

18.9.2006

Nirgendwo kann man das Gletschersterben eindrucksvoller erleben als beim Rhone-Gletscher, der sogar mit dem Auto erreichbar ist.

Ganz oben auf den Schweizer Bergen liegt eine Menge Eis, und von überall auf der Welt kommen die Menschen auf die höchsten Gipfel der Alpen, um es schmelzen zu sehen. Nicht weiter ungewöhnlich, sagen Experten, dass Eis im Sommer schmilzt. Sorge bereitet den Wissenschaftlern nur, dass es jedes Jahr mehr wird – und die Gletscher weniger.

  
Ein besonders erschreckendes Beispiel ist der Rhone-Gletscher: Einst erstreckte sich der blauschimmernde Eispanzer des Gletschers 1,5 Kilometer weiter bis ins angrenzende Tal. Heute könnten die Touristen dem Gletscher beim Sterben zusehen, sagt Experte Max Maisch von der Züricher Universität. Etwa 100 Jahre gibt Maisch den Gletschern noch, wenn der Klimawandel so weiter geht wie bisher. In den vergangenen beiden Jahrzehnten habe sich die Oberfläche der Schweizer Gletscher bereits um 15 Prozent verkleinert.

Den Rhone-Gletscher – Quellgebiet des gleichnamigen Flusses – kann man als einen von wenigen hochgelegenen Eisfeldern Europas mit dem Auto erreichen. Mark Scheibner ist extra aus dem fernen New Jersey angereist, um den Gletscher zu sehen, bevor es zu spät ist. Jetzt steht er im Inneren des Gletschers in einem künstlichen Tunnel und lässt sich abschmelzendes Eiswasser auf den Kopf tropfen. „Der Gletscher schrumpft schnell, genau in dem Augenblick, da wir hier stehen“, sagt der 48-Jährige. Durch den Eingang der künstlichen Höhle schimmert das Licht, und Tropfen für Tropfen schrumpft das Wunderwerk zusammen. Scheibner sorgt sich um die Zukunft und verspricht, seiner Tochter recht bald den sterbenden Gletscher zu zeigen, „damit sie das sehen kann“.



Die Gletscher schmelzen immer schneller weg

Der Geschäftsführer des UN-Umweltprogramms Unep, Achim Steiner, weiß, dass man an den schmelzenden Gletschern Europas die Gefahren des Treibhauseffektes deutlich ablesen kann: „Was wir sehen, ist krass. Es führt uns drastisch vor Augen, was sich ändert. Wir sind dabei, diese Konsequenzen der globalen Erwärmung als Zeitzeugen wahrzunehmen.“ Beunruhigend sei nicht nur, dass der Gletscher verschwinde. „Es ist eine Kettenreaktion, und wir können uns die vollständigen Konsequenzen dieser Veränderungen noch nicht vorstellen.“

Curt Bolliger kann sich noch an die Zeit erinnern, als der Gletscher bis zum nahe gelegenen Dorf Gletsch reichte. Der 78-jährige in Mexiko lebende Schweizer war vor 56 Jahren schon mal da. Jetzt hat er Frau und Tochter mit in den 100 Meter tiefen Tunnel im Gletscher genommen. „Damals war das ein anderer Ort. Das Eis wurde immer weniger. Jetzt aber schmilzt es komplett“, sagt Bolliger. Das Verschwinden sei höchst entmutigend. „Wenn wir nichts am Umweltschutz ändern, und am Wetter weltweit, werden die zukünftigen Generationen eine Menge verloren haben.“

____________________________________________________________________________


Der Standard: Google-Earth zeigt "Hotspots" der Umweltzerstörung

18.9.2006

UNEP und Google-Earth (im Bild) kooperieren, um Menschen die Zerstörung der Umwelt zu verdeutlichen.
"Weckruf": In Kooperation mit dem UNEP sollen Verwüstungen durch Bildvergleich von heute und vor 25 Jahren illustriert werden
Nairobi - Wie schlimm es um den Zustand unseres Planeten bestellt ist, will das UN-Umweltprogramm UNEP im Rahmen einer Partnerschaft mit der Internet-Plattform Google-Earth aufzeigen. 100 so genannte "Hotspots" sollen deutlich zeigen, wie weit die Zerstörung der Umwelt bereits fortgeschritten ist. Anhand der Satellitenbilder des "UNEP-Atlas of Our Changing Environment" ist erkennbar, wie stark Gletscher geschmolzen und große Seen immer kleiner geworden sind, denn es stehen immer zwei Satellitenaufnahmen von heute und vor 25 Jahren im Vergleich zur Auswahl.

Weckruf

"Diese Satellitenaufnahmen sind ein Weckruf an uns alle, um uns die schrecklichen Bilder der Zerstörung vor Augen zu führen", so UNEP-Direktor Achim Steiner, der mit dieser Aktion vor allem an die Öffentlichkeit gehen will, um einer breiteren Bevölkerungsgruppe diese Veränderungen der Erde näherzubringen. "Mehr als 100 Mio. Google-Earth-User sollen damit einen Einblick in die Umweltsituation der Welt bekommen und mobilisiert werden, etwas dagegen zu tun", so Steiner. Zudem bietet die UNEP den Atlas auch in Buchform an.



Wesentliche Veränderungen

Die meisten Regionen der Erde, die in dem virtuellen Atlas eingetragen sind, wurden bereits vor 35 Jahren erstmals datenmäßig erfasst. Generell geht es darum, die wesentlichen Veränderungen der Umwelt aufzuzeigen. Dazu gehört etwa das Verschwinden der Mangroven an der Westküste von Thailand und das Wachstum der einstigen Kleinstadt Shenzhen zu einer fünf Mio.-Einwohner Industriemetropole. Auch das Wachstum der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur kann anhand vergleichbarer Satellitenbilder nachvollzogen werden.

Besonders drastisch sind die Veränderungen in Brasilien: Manaus, die Hauptstadt des brasilianischen Staates Amazonia, ist zwischen 1993 und 2003 um 65 Prozent gewachsen. Durch die Urbanisierung sind große Rodungen vorgenommen worden. Dramatisch wird auch der Rückgang der beiden Binnenseen, dem Tschad-See in West-Afrika und dem Aral-See in Zentralasien sichtbar gemacht. Für das Schrumpfen der Wasserflächen gibt es verschiedene Ursachen - eine davon ist die nicht nachhaltige Nutzung für die Landwirtschaft.

____________________________________________________________________________






Share with your friends:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   12


The database is protected by copyright ©dentisty.org 2019
send message

    Main page